Krisenkommunikationsgipfel 2017 in Leipzig

  • Veranstaltungszentrum Salles de Pologne - ehemals "Leipziger Foren" 16 Hainstraße Leipzig, SN, 04109 Germany

Pressesprecher und Krisenmanager beraten über
erfolgreiche Kommunikationsstrategien gegen die Krisenangst

Die dramatischen Ereignisse bei der BASF in Ludwigshafen, der weltweite Rückruf von Samsung Smartphones wegen Brandgefahr, die Terroranschläge in verschiedenen europäischen Städten oder der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU – zahlreiche Entwicklungen und Begriffe machen den Deutschen Angst. Wie es Pressesprechern und Kommunikationsmanagern trotzdem gelingt, kritische Situationen professionell zu bewältigen und das Vertrauen in die eigenen Institutionen zu stärken, zeigt der Krisenkommunikationsgipfel 2017 am Mittwoch, 15. März 2017, in Leipzig.

15 namhafte Referentinnen und Referenten u.a. von der GIZ, GfK SE, Deutsche Post DHL Group, Dr. August Oetker KG, der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG gewähren mit Fallbeispielen und Impulsvorträgen einen Tag lang spannende Einblicke in ihre Arbeit und diskutieren in einer zentralen Podiumsrunde, was bei der Krisenkommunikation und –bewältigung in Deutschland schief läuft.

Marcus da Gloria Martins von der Polizei München und Andrea Brinkmann aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erläutern beispielsweise die Erfolgsfaktoren der Krisenkommunikation im öffentlichen Bereich. Athanasios Drougias, Leiter der Presseabteilung der BARMER und Benjamin Waschow, Leiter der Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums in Freiburg, zeigen in ihrem Vortrag, wie die Restrukturierungs- und Krisenkommunikation im sensiblen Gesundheitsbereich funktioniert. Dass sich selbst ein anfänglicher, veritabler Shitstorm in den Sozialen Medien in einen viralen Hit verwandeln lässt, veranschaulicht Petra Reetz, Pressesprecherin und Leiterin Vorstandsstab Medien der Berliner Verkehrsbetriebe.

Der Krisenkommunikationsgipfel 2017 ist das mittlerweile 26. Gipfeltreffen des Kieler Krisennavigator. Auch in diesem Jahr ist die de'ge'pol Veranstaltungspartner.

Wir können unseren Mitgliedern daher einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf den Teilnahmebetrag anbieten. Beachten Sie außerdem den attraktiven Sonder-Frühbucherrabatt bis einschließlich Freitag, 13. Januar 2017. Die Zahl der Plätze ist begrenzt und der Krisenkommunikationsgipfel erfahrungsgemäß schnell ausgebucht.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Veranstaltungsseite.