Anwaltschaft und Transparenz in der Lobbyarbeit

Ein immer wiederkehrendes Thema in der Diskussion über transparente Interessenvertretung, von welchem auch Anwaltskanzleien betroffen sind, sind vertrauliche Kundenbeziehungen. In einem Interview mit dem Legal Tribune Online erläutert David Issmer die komplexe Beziehung zwischen anwaltlicher Tätigkeit und strategischer Beratung. Issmer macht deutlich: einen formellen Einfluss auf Gesetzgebungsverfahren durch Anwaltskanzleien gäbe es nicht. Auch existieren in Deutschland bereits strenge Regeln zur Transparenz bei Beratungsarbeit von Anwälten.
Insbesondere in Hinblick auf das bislang noch freiwillige EU-Transparenzregister geraten die Kanzleien erheblich unter Druck. Lobbycontrol spricht von einem Boykott des europäischen Lobbyregisters seitens der Anwälte. Denn verglichen mit anderen Berufsgruppen sind diese bislang nur selten im Register eingetragen. Neu ist jedoch, dass sich der Rat der Anwaltschaften der Europäischen Union (CCBE) für ein gesetzlich verbindliches Register stark macht. Erst im Juni haben sich mehrere Europäische Berufsverbände gemeinsam mit Transparency International für ein verpflichtendes Lobbyregister ausgesprochen, darunter auch der CCBE.